Fieber bei Kindern


Zurück
Allgemeinmedizin – Einführung
2:56
Allgemeinmedizin – Grundbegriffe Teil 1
3:29
Allgemeinmedizin – Grundbegriffe Teil 2
2:40
Netzwerk in der Allgemeinmedizin Teil 1
3:34
Netzwerk in der Allgemeinmedizin Teil 2 – Delegation
3:38
Begutachtung – Anschlussheilbehandlung
2:55
Begutachtung – Rehabilitationsverfahren
1:48
Begutachtung – Schwerbehindertenverfahren
1:14
Verfügung und Vollmacht
9:37
Evidenzbasierte Medizin – Grundlagen
2:59
Evidenzbasierte Medizin – Klassifikation und Empfehlungsgrade
1:32
Evidenzbasierten Medizin – Leitlinien
1:39
Fieber Grundlagen
4:19
Fieber bei Kindern
2:02
Fieber Therapie
2:27

Auch die Versorgung von Kindern ist fester Bestandteil der Tätigkeit des Allgemeinarztes.

Insbesondere im ländlichen Bereich ist die Versorgung durch Kinderärzte oft nicht gewährleistet.

Die Inzidenz schwerer bakterieller Infektionen als Ursache für das Fieber besteht bei 10 % für Neugeborene, bei ca. 5 % bei Säuglingen jünger als 3 Monate und bis hin zu 0,5–1 % bei älteren Säuglingen und Kleinkindern. Das heißt auch das bei Kindern häufig Infekte eher viral bedingt sind.

Auch hier schauen wir nach den abwendbar gefährliche Verläufen.

Als besonders schwer gilt bei sehr kleinen Kindern mit Fieber die Sepsis.

Bei länger anhaltendem Fieber über 7 Tage ist auch an seltene Ursachen zu denken.

Das heißt eine gründliche Anamnese und Fremdanamnese der Eltern und auch engmaschige klinische Untersuchungen haben einen hohen Stellenwert.

​Fiebersenkend Mittel sollten nur bei starker Beeinträchtigung des Kindes angewandt werden.

Auch sehr hohe Temperaturen und / oder mangelnder Flüssigkeitsaufnahme gelten als Indikation zur Fiebersenkung.

Auch hier gibt es Paracetamol mit 10–15 mg/kg KG max. 4 × pro Tag und Ibuprofen 10 mg/kg KG max. 4 × pro Tag. Dieses kann auch im Wechsel angewandt werden.

Acetylsalicylsäure sollte bei Kindern zur Fiebersenkung wegen des möglichen Reye-Syndroms unter 12 Jahren nicht eingesetzt werden.

Nun muss man unbedingt auch Fieberkrämpfe besprechen.

Diese sind zwar ein seltenes aber für die Betreuungspersonen dramatisch Ereignis. Am ehesten rufen die Eltern den Rettungsdienst und stellen sich nach dem Krankenhausaufenthalt bei euch in der Praxis vor. Zum Glück ist so ein Krampf meist harmlos. Fieberkrämpfe treten meistens bei Kindern zwischen 6 Monaten und 5 Jahren auf.

Besonders kleine Kinder also unter 18 Monaten beispielweise sollten bei Fieberkrämpfen stationär eingewiesen werden, bei erneutem Fieberkrampf ist eine Einweisung auch evtl. nicht notwendig.

Bei einem langem Verlauf ist die Gabe von Benzodiazepinen (Diazepam, Lorazepam, Midazolam) z. B. rektal oder buccal indiziert.

Daher soll Fieber bei Kinder was hoch ist, rechtzeitig gesenkt werden. Übrigens soll so ein Krampf keine dauerhaften Volgeschäden haben.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren