Hypnotika Grundlagen


Zurück
Hypnotika Grundlagen
2:47
Barbiturate
1:46
Benzodiazepine & Flumazenil
5:29
Etomidat
2:25
Propofol
4:18
PRIS – Propofolinfusionssyndrom
3:36
Ketamin
5:28
Dexmedetomidin
1:17
GHB – γ-Hydroxybuttersäure
2:25

Hypnotika sind Medikamente, die zum Bewusstseinsverlust führen und meist auch anxiolytisch, amnestisch sowie antikonvulsiv wirken. Sie sind daher ideal für die Prämedikation, zur Narkoseeinleitung und Narkoseaufrechterhaltung. Zu ihnen gehören Barbiturate, Benzodiazepine, das Etomidat, das Propofol, das Ketamin, das Dexdor, die Gamma-Hydroxybuttersäure und die Neuroleptika.
Vorrangig wird die Wirkung über den GABA-Rezeptoren bzw. den benachbarten Rezeptoren vermittelt.
Hypnotika sorgen somit für eine Hyperpolarisation und generalisierte Dämpfung. Um eine Wirkung erzielen zu können, wird eine ausreichend hohe Konzentration im entsprechenden Kompartiment benötigt (sogenannte Effekt-Kompartiment-Konzentration). Die hypnotische Wirkung wird durch die Umverteilung beendet.
Dosiserhöhungen erreicht man mit Nachinjektionen. Alle Hypnotika werden über die Leber metabolisiert und über die Niere ausgeschieden. Funktionsstörungen der Leber bzw. Niere führen zur Kumulation mit einer verlängerten Wirkung. Wiederholte Gaben bzw. die kontinuierliche Langzeitanwendung verlängern ebenfalls die Wirkdauer, die sogenannte Kontextsensitive Halbwertszeit ist verlängert.
Besprechen wir nun kurz die Pharmakodynamik.
Alle Hypnotika wirken auf das ZNS, das Herz-und Kreislaufsystem und die Atmung.
Sie senken den cerebralen Blutfluß, den intrakraniellen Druck, sind antikonvulsiv und sorgen für eine Atemdepression. Eine Ausnahme ist das Ketanest, was genau das Gegenteil von alledem bewirkt und Dexmedetomidin, dass das ZNS nicht beeinflusst.
Der MAP (mittlere arterielle Druck), das HZV und der periphere Gefäßwiderstand (SVRI) werden reduziert. Es kommt zur Vasodilatation mit Tachykardie. Auch an dieser Stelle stellt Ketanest eine Ausnahme dar. Es bewirkt eine Erhöhung des MAP, der HF und ein Anstieg des peripheren Widerstandes. Das Etomidat verändert das HZV und die HF nicht und sorgt für eine Luxusperfusion der Koronarien. Auf pulmonaler Ebene senkt Ketanest den pulmonalen Widerstand und ist deshalb bei Patienten mit COPD und Asthma gut geeignet. Eine Analgesie wird nur durch Ketanest ermöglicht.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren