AV-Block °I


EKG – Grundlagen Teil 1
6:26
EKG – Grundlagen Teil 2
5:30
EKG – Die Ableitungen
5:57
Befunde EKG – Allgemein
3:03
AV-Block °I
1:17
AV-Block °II
1:42
AV-Block °III
1:18

In diesem Video befassen wir und mit dem AV-Block °III
Ein AV-Block bezeichnet eine verzögerte oder auch ausfallende Erregungsleitung zwischen dem Vorhof und der Kammer.
Der Schaden kann auf der Ebene des AV-Knotens, im His-Bündel oder in den Tawara-Schenkeln zu finden sein.

AV-Blockierungen werden anhand des EKG-Befunds in 3 Grade eingeteilt.
• Grad I: verzögerte Erregungsleitung
• Grad II: intermittierende Leitungsunterbrechung
• Grad III: kompletter Block

Der AV-Block I. Grades ist definiert als gleichbleibende Verzögerung der Erregungsleitung.
Das PQ-Intervall ist hierbei um über 0,2 s verlängert. Wichtig ist, dass wie hier dargestellt jeder P-Welle ein QRS-Komplex folgt.

Der AV-Block II. Grades ist eine intermittierende Unterbrechung. Diese ist in zwei weitere Untergruppen zu gliedern.
Wir sprechen hier vom Typ I, oder auch Wenckebach und vom Typ II, auch als Mobitz bezeichnet.
Der Typ 1 zeichnet sich durch eine sich kontinuierlich verlängerte PQ-Zeit. Diese erfolgt solange bis die AV-Überleitung schließlich ganz ausfällt. Der QRS-Komplex bleibt im EKG aus.
Die Verzögerung liegt hier im AV-Knoten.

Beim Typ 2 wird nicht jede Sinusknotenerregung auf die Kammer übergeleitet. Also folgt nicht jeder P-Welle ein QRS-Komplex.
Man spricht von einem 2:1 Block, wenn nur jede zweite Vorhofaktion übergeleitet wird.
Das heißt wie hier zu sehen, fällt nach jedem zweiten QRS-Komplex eine Überleitungsstörung auf.
Bei einem 3:1-Block wird nur jede dritte Vorhofaktion übergeleitet. Hierbei ist auch wichtig, dass die PQ-Zeit dabei nicht verändert ist. Die Blockierung liegt im oder auch unterhalb des His-Bündels.

Der AV-Block III. Grades zeichnet sich dadurch aus, dass die Überleitung komplett unterbrochen ist. Das heißt Vorhof und Kammer schlagen unabhängig voneinander. Dies bezeichnet man als AV-Dissoziation bzw. kompletter Block.
Je nach Lokalisation kann sich diese in einem AV-Ersatzrhythmus bzw. junktionalem Ersatzrhythmus mit einer Frequenz von 40-60 Schlägen pro Minute äußern.
Die QRS-Komplexe sind hierbei schmal. Die Blockierung befindet sich im AV-Knoten.
Bei einem Kammersatzrhythmus mit einer Frequenz von unter 40 Schlägen pro Minute stellen sich die QRS-Komplexe breit dar. Das Geschehen ist distal zu lokalisieren.

Die drei Grade des AV-Blocks lassen sich mit Hilfe des EKG`s schnell diagnostizieren und auch voneinander differenzieren.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren