AV-Block °II


Zurück
Supraventrikuläre Tachykardien – Reentry Tachykardien
2:40
Ventrikuläre Tachykardie – Kammerflimmern & Kammerflattern
0:57
EKG-Ableitung Grundlagen + Einthoven
2:50
EKG – Ableitung nach Goldberger
0:00
EKG – Ableitung nach Wilson
1:32
EKG – Grundlagen Teil 1 – Vektorbildung
6:26
EKG – Grundlagen Teil 2 – EKG-Kurve
5:30
EKG – Die Ableitungen 2016
5:57
Befunde EKG – Allgemein
3:03
AV-Block °I
1:17
AV-Block °II
1:42
AV-Block °III
1:18

In diesem Video befassen wir uns mit dem AV-Block °II.

Ein AV-Block bezeichnet eine verzögerte oder auch ausfallende Erregungsleitung zwischen dem Vorhof und der Kammer. Der Schaden kann auf der Ebene des AV-Knotens, im His-Bündel oder in den Tawara-Schenkeln zu finden sein.

AV-Blockierungen werden anhand des EKG-Befunds in drei Grade eingeteilt:

  • Grad I: verzögerte Erregungsleitung
    • Grad II: intermittierende Leitungsunterbrechung
    • Grad III: kompletter Block

 

Der AV-Block °I ist definiert als gleichbleibende Verzögerung der Erregungsleitung.
Das PQ-Intervall ist hierbei um mehr als 0,2 s verlängert. Wichtig ist, dass jeder P-Welle ein QRS-Komplex folgt.

Der AV-Block °II ist eine intermittierende Unterbrechung. Diese kann in zwei weitere Untergruppen gegliedert werden:

  • Typ I (auch als Wenckebach bezeichnet)
  • Typ II (auch als Mobitz bezeichnet)

Der Typ I zeichnet sich durch eine kontinuierlich verlängerte PQ-Zeit aus. Diese erfolgt solange, bis die AV-Überleitung schließlich ganz ausfällt. Der QRS-Komplex bleibt im EKG aus. Die Verzögerung liegt hier im AV-Knoten.

Beim Typ II wird nicht jede Sinusknotenerregung auf die Kammer übergeleitet: nicht jeder P-Welle folgt also einQRS-Komplex. Man spricht von einem 2:1-Block, wenn nur jede zweite Vorhofaktion übergeleitet wird. Das bedeutet, es fällt nach jedem zweiten QRS-Komplex eine Überleitungsstörung auf. Bei einem 3:1-Block wird nur jede dritte Vorhofaktion übergeleitet. Hierbei ist auch wichtig, dass die PQ-Zeit nicht verändert ist. Die Blockierung liegt im oder auch unterhalb des His-Bündels.

Der AV-Block °III zeichnet sich dadurch aus, dass die Überleitung komplett unterbrochen ist. Das heißt, Vorhof und Kammer schlagen unabhängig voneinander. Dies bezeichnet man als AV-Dissoziation bzw. kompletter Block.
Je nach Lokalisation kann sich dieser in einem AV-Ersatzrhythmus bzw. junktionalem Ersatzrhythmus mit einer Frequenz von 40-60 Schlägen pro Minute äußern (Bradykardie). Die QRS-Komplexe sind hierbei schmal und die Blockierung befindet sich im AV-Knoten.
Bei einem Kammerersatzrhythmus mit einer Frequenz von unter 40 Schlägen pro Minute stellen sich die QRS-Komplexe breit dar. Das Geschehen ist distal zu lokalisieren.

Die drei Grade des AV-Blocks lassen sich mit Hilfe des EKGs schnell diagnostizieren und auch voneinander differenzieren.

 

 

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren