Die Fluss-Volumen-Kurve


Bestimmung der Lungenvolumina – Spirometrie
1:19
Bestimmung der Lungenvolumina – Tiffeneau-Test 2018
1:09
Einsekundenkapazität Teil 1
5:04
Einsekundenkapazität Teil 2 / Tiffeneau-Test – Auswertung in der Prüfung
1:44
Bestimmung von Lungenvolumina – Atemgrenzwert
0:31
Bestimmung der Lungenvolumina – FRC und RV
3:33
Bestimmung der Lungenvolumina – Anatomischer Totraum – Fowler-Methode
1:12
Bestimmung der Lungenvolumina – Funktioneller Totraum – Bohrformel
1:01
Bestimmung der Lungenvolumina – Ganzkörperplethysmographie
2:33
Die Atemschleife
7:27
Das Spirometer
3:44
Gasaustausch / Ventilation / Perfusion – Verhältnisse
3:04
Die Fluss-Volumen-Kurve
6:08
Atemvolumina
5:18
Diagramme zur Atmung (Pleuradruck, pulmonaler Druck, Atemstromstärke)
6:05

In diesem Video geht es um die sogenannte Fluss-Volumen-Kurve.
Dies dient als Voraussetzung, um das Diagramm für die Einsekundenkapazität später besser zu verstehen.
Bei der Fluss-Volumen-Kurve, wie der Name schon sagt, misst man einmal die Flussrate (also Liter pro Sekunde) im Verhältnis zu dem Volumen (also zu der Literzahl an sich), die in der Lunge aufgenommen werden.
Mit Hilfe des Spirometers .
Der Proband atmet ein, die Luft im Behälter wird geringer und dieser Behälter sackt wieder ab in ein Gefäß, welches mit Flüssigkeit gefüllt ist. Diese Sachlage wird einfach nur gemessen und erscheint uns dann als sogenannte Fluss-Volumen-Kurve.

Ausgehend von einen Asthmatiker besteht ein Widerstandsproblem. Es existiert ein Bronchospasmus und Ödeme. Weiterhin auch eine Dyskrinie, und das macht logischerweise Probleme. Der Patient hat keine Probleme mit der Vitalkapazität. Er kann natürlich immer noch ganz genau so einatmen, aber die Luft kann schlechter entweichen. Bei der Inspiration ist deshalb der Kurvenverlauf auch ähnlich einer normalen Kurve. Die Exspiration ist hier das Problem. Das zählt dann zu dem Oberbegriff der obstruktiven Erkrankungen.
Dazu gibt es Fakten, die man definitiv auswendig können muss. Die sogenannte Einsekundenkapazität, die ist eher erniedrigt. Dann haben wir die relative Einsekundenkapazität, auch diese ist erniedrigt, denn diese ist abhängig von der Vitalkapazität und die ist hier konstant. Sie könnte auch erniedrig sein, aber wir sprechen jetzt gerade nicht vom Status asthmaticus, sondern vom normalen Asthmatiker.
Auch die Resistance spielt eine Rolle. Logischerweise ist der Widerstand erhöht.
Der Atemgrenzwert ist auch erniedrigt. Die Compliance, also die Dehnbarkeit der Lunge, ist unverändert, sonst hätten wir eine restriktive Erkrankung. Da hätten wir einen Umbau der Zellstrukturen, das haben wir jetzt noch nicht. Und das Residualvolumen, das ist erhöht.

Es gibt es also große Unterschiede zwischen obstruktiven und restriktiven Erkrankungen. Deshalb ist das Thema so wichtig und deshalb sind diese Diagramme so wichtig.
Es gibt es noch einen Sonderfall, und zwar beim Lungenemphysem, hier sieht man einen sogenannten Emphysemknick in der Kurve enthalten. Bei der Inspiration sieht es wieder ähnlich aus wie bisher, da geht das Ganze einfach nur zurück. Dieser Knick ist aber wichtig, der hängt damit zusammen, dass die Atemwege irgendwann einfach kollabieren und dadurch ein Knick in der Messung stattfindet.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren