Blut – Erythrozytenindizes


Blut – Grundlagen
4:04
Blut – Erythrozyten
1:41
Blut – Erythrozytenindizes
1:41
Blut – Thrombozyten
1:50
Morbus haemolyticus neonatorum – Grundlagen Rhesusfaktor
1:11
Vorschau Blut
0:00
T-Zellfamilie Teil 1: Typ-1-T-Zellen
3:53
Zellübersicht des Immunsystems
4:05
T-Zell-Familie -Teil 2: Typ-2-T-Zellen + regulatorische T-Zellen
3:11
Zahlen und Fakten des Immunsystems
2:34
B-Zellen – Kurz und knapp
1:17

In diesem Video beschäftigt sich Daniel mit den Erythrozytenindizes.
Bevor man sich mit dem Thema Anämien befasst, sollte man ein paar wichtige Werte verstanden haben.
Sie können bei der Suche nach Anämieursachen helfen und werden in Klausuren und Examen häufig als bekannt vorausgesetzt.
MCV: Dies ist die englische Abkürzung für das mittlere Volumen eines Erythrozyten. Es sollte ca. 80-100 fl betragen.
MCH: Der Hämoglobingehalt EINES Erythrozyten, er beträgt 27-34 pg.
MCHC: Mittlerer Hämoglobingehalt ALLER Erythrozyten. Es berechnet sich aus Hämatokrit und Hämoglobin und beträgt 30-36 g/dl.
Wenn euch die Unterscheidung MCH und MCHC genauso schwer fällt wie uns früher, hier eine kleine Erkärung:
MCH bezieht sich nur auf einen Erythrozyten, wenn also durch eine Erkrankung diese größer oder kleiner werden, verändert sich natürlich auch der MCH. Das MCHC bezieht sich nun auf alle Erythrozyten und ist unabhängig von der Größe der einzelnen Erythrozyten.
1-3 % der zirkulierenden roten Blutkörperchen sollten Retikulozyten sein, also die unreifen Erythrozyten. Man kann anhand der Retikulozytenzahl also sehen, ob ein Verlust im Rahmen einer Anämie kompensiert wird.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren