Blut – Erythrozyten


Blut – Grundlagen
4:04
Blut – Erythrozyten
1:41
Blut – Erythrozytenindizes
1:41
Blut – Thrombozyten
1:50
Morbus haemolyticus neonatorum – Grundlagen Rhesusfaktor
1:11
Vorschau Blut
0:00
T-Zellfamilie Teil 1: Typ-1-T-Zellen
3:53
Zellübersicht des Immunsystems
4:05
T-Zell-Familie -Teil 2: Typ-2-T-Zellen + regulatorische T-Zellen
3:11
Zahlen und Fakten des Immunsystems
2:34
B-Zellen – Kurz und knapp
1:17

Dieses Video befasst sich mit den Erythrozyten.
Das Gewebe Blut besteht aus verschiedenen Zellen und Blutplasma. Es dient dem Transport von Stoffwechselprodukten und hat viele weitere Funktionen. Das Blutvolumen eines Menschen beträgt 5-6 l. In unserer Videoreihe zum Blut seht ihr alle wichtigen Themen, die im Physikum relevant sind.
Hier seht ihr ein Video zum Thema Hämatokrit und im Speziellen zu den Erythrozyten. Wir wissen bereits, dass der Hämatokrit die zellulären Bestandteile des Blutes benennt und dass die Erythrozyten 99 % des Hämatokrits ausmachen. Das ist der Grund, warum die roten Blutkörperchen und der Hämatokrit häufig synomym verwendet werden.

Die wichtigste Aufgabe der Erythrozyten ist der Transport der Atemgase Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid. Dies tun sie, indem die Gase an das in den Erythrozyten vorhandene Protein Hämoglobin binden. Ursprung der roten Blutkörperchen ist das Knochenmark. Während ihrer Reifung verlieren sie fast alle Zellorganellen, hauptsächlich enthalten sie das Hämoglobin. Da sie keine Mitochondrien enthalten, sind sie deshalb auf anaerobe Glykolyse angewiesen.
Erythrozyten sind ca. 7,5 µm groß und haben ein Volumen von 90 fl. Unter dem Mikroskop sind gesunde Erythrozyten gut zu erkennen anhand ihres runden, rötlichen Aussehens wie hier auf dem Bild. Da sie in 3D bikonkav sind, ist in der Mitte der Erythrozyten so ein blasser Ring zu sehen.
Normwerte der roten Blutkörperchen sind extrem wichtig zu wissen: je nach Geschlecht sind es ca. 5x1012 Zellen pro Liter. Der Hämoglobingehalt sollte ca. 15 g/dL betragen. Ein rotes Blutkörperchen hat eine durchschnittliche Lebensdauer von 120 Tagen. Eine Anämie, im Volksmund Blutarmut genannt, ist übrigens durch einen Mangel an Erythrozyten, Hämoglobin und/oder Hämatokrit definiert! Diese kann durch vielfältige Gründe entstehen, der häufigste Grund ist allerdings die Eisenmangelanämie. Schaut euch dazu doch das Video Anämie an mit den Definitionen der Begriffe MCH, MCV und MCHC.
Nicht nur für eure Klausuren sind also die Aufgaben und Werte der Erythrozyten unglaublich wichtig! In Examen werden gerne die Normwerte auch mal als bekannt vorausgesetzt.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren