Duodenum – Grundaufbau


Zurück
Jejunum & Ileum – Grundlagen
1:26
Jejunum & Ileum – Aufbau und Lage
2:18
Jejunum & Ileum – Wandbau
1:42
Duodenum – Grundaufbau
4:21
Duodenum – Wandbau
6:04
Duodenum – Leitungssystem
2:53
Grundaufbau des Dickdarms
3:50
Colon – Wandbau
9:04

In diesem Video befassen wir uns mit dem Grundaufbau des Duodenums.
Folgende Organe sind Teil des Verdauungssystems:

Ösophagus:
Die Speiseröhre weist aufgrund ihrer Lagebeziehung zu anderen Organen physiologische Engstellen auf. Diese drei Engstellen befinden sich im Kehlkopfbereich sowie auf Höhe der Bifurkation und im Durchgang des Zwerchfells.
Die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung des Ösophagus geschieht über die A. subclavia, A. thyroidea inf. und Äste der Aorta. Das venöse Blut fließt zu großen Teilen in die V. hemiazygos und die V. azygos.

Magen:
Der Magen dient der Vorverdauung. Hier wird die Nahrung durchmischt und gelangt anschließend in den Dünndarm. Wichtige Abschnitte des Magens sind die Cardia als Mageneingang, der Fundus, Corpus und Pylorus.
Die Salzsäure im Magen dient nicht nur der Vorverdauung. Sie desinfiziert auch den Nahrungsbrei und trägt somit zum Immunsystem bei.
Speziell am Wandbau des Magens sind die Plicae gastricae sowie die Magendrüsen. Außen ist der Magen von einer Tunica serosa überzogen. In der Mucosa finden sich viele Hauptzellen, Nebenzellen und Parietalzellen. Die Hauptzellen sind zur Pepsinogensynthese befähigt.
Der Magen weist ein komplexes Versorgungssystem auf. Dieses besteht aus Anastomosen. Der truncus coeliacus liefert die Versorgung der oberen Bereiche des Magens. Aus der A. hepatica communis entspringt die A. gastroduodenalis. Diese wird zur A. gastrica dextra und versorgt die kleine Kurvatur. Sie anastomosiert mit der A. gastrica sinistra. Die große Kurvatur wird über die A. splenica sowie über die A. gastoduodenalis versorgt. Auch hier erfolgt eine Anastomosierung zwischen der A. gastroomentalis dextra und sinistra.
Die Magensäureproduktion wird durch Histamin induziert. Die Belegzellen produzieren Salzsäure. Dank der Carboanhydrase wird Wasserstoff gebildet, welcher über eine Wasserstoff-Kalium-ATPase ins Lumen transportiert wird. Chlorid wird über einen Chloridkanal ins Lumen geleitet.

Duodenum:
Der Zwölffingerdarm schließt sich dem Magen an. Dieser Darmabschnitt zählt zum Dünndarm. Man unterscheidet eine Pars descendens duodeni, Pars horizontalis duodeni, Pars ascendens duodeni und die Flexura duodenojejunalis.
Speziell für den Zwölffingerdarm sind Zotten, Kerckring-Falten und Brunnerdrüsen. Diese Strukturen der Duodenalschichtung machen die Eigenart des Duodenums aus. Weiterhin sieht man die regelrechte Schichtung des Verdauungstraktes. Es ist ein leichtes Präparat, wenn Brunnerdrüsen zu finden sind.
Der Zwölffingerdarm wird aus Ästen der Aorta versorgt. Hierbei sind die Aa. pancreaticoduodenales zu nennen, welche aus der A. gastroduodenalis entspringt. Es existiert eine A. pancreaticoduodenalis superior post. und eine A. pancreaticoduodenalis superior ant. Weiterhin existieren auch Aa. retroduodenales.

Dickdarm:
Der Dickdarm lässt sich in das Caecum, den Colon ascendens, descendens, transversum, sigmoideum und das Rectum unterteilen. Diese Abschnitte weisen spezifische Merkmale bezogen auf Tänien, Haustren und Appendizes auf. Auch die Lage zum Peritoneum ist nicht in allen Abschnitten gleich.
Im Dickdarm befinden sich keine Zotten oder Plicae circulares, jedoch sind Krypten auffindbar. Dies ist typisch für den Wandbau des Dickdarms. Sie sind unterschiedlich angeordnet und werden auch im Video näher erklärt. Der grobe Wandbau des Verdauungstraktes lässt sich natürlich erkennen. Becherzellen und Solitärfollikel sind hierbei wichtige Strukturen.

Hepar:
Die Leber hat viele verschiedene Funktionen. Neben der Entgiftung wird hier ebenfalls Glukoneogenese vollzogen und Stoffe für das Immunsystem produziert.
Die Leber ist in Lappen gegliedert. An ihrer Unterseite ist die Gallenblase aufzuzeigen, welche ihr Sekret in regelmäßigen Abständen an den Zwölffingerdarm abgibt.
Bezogen auf ihren Feinbau ist dieses Organ aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Hierzu zählt der Leberazinus, das Zentralvenenläppchen und das Portalvenenläppchen. Prinzipiell gliedert sich das Gewebe in Lebersinusoide, Leberzellen und den Disseschen Raum.

Auch andere Organe wie die Niere sind in der Kategorie Abdomen zu finden.

Hier geht es weiter zum nächsten Video.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren