CMOP-E – Person + Betätigung


Zurück
Ergotherapeutische Modelle – Inhaltsmodelle
1:17
CMCE (Canadian Model of Client-Centered Enablement)
2:19
PEO – Grundlagen
1:02
PEO – Überschneidung von 2 Kreisen
1:04
PEO – Zusammenfassung
0:56
CMOP-E – Grundaufbau + Spiritualität
1:58
CMOP-E – Person + Betätigung
2:25
CMOP-E – Umwelt und Bezug zur Ergotherapie
2:11

In diesem Video befassen wir uns mit der Person im CMOP-E
Die affektive Komponente beschreibt die Gefühle, die eine Person während der Ausführung einer Betätigung empfindet. Dies beinhaltet intra- und interpersonelle Faktoren, also das, was in einer Person vorgeht und das, was sie von außen als Rückmeldung erfährt. Z.B. den eigenen Stolz oder Frust oder die Anerkennung oder den Spott von anderen Menschen zu einer ausgeführten Betätigung. Je nachdem, ob sie gelungen ist oder nicht.
In der kognitiven Komponente geht es um mentale Funktionen, wie z.B. Intellekt, aber auch Wahrnehmung, Konzentration und Urteilsvermögen. In der Ergotherapie soll dabei der Prozess des Denkens während einer Betätigung beachtet werden.

Die 3. Komponente ist die physische. Hier wird das Tun beschrieben. Mit den sensorischen, motorischen und sensomotorischen Funktionen einer Person, die dafür notwendig sind.
Das klientenzentrierte Arbeiten wird im CMOP-E durch die Anordnung des Klienten im Zentrum des Modells unterstrichen.
Im Dreieck werden die 3 Betätigungsbereiche des Menschen und damit die Kernkonzepte der Ergotherapie dargestellt. Als die 3 Kernkonzepte werden die Selbstversorgung, die Produktivität und die Freizeit benannt.
Betätigungen werden im Modell als Gruppe von Aktivitäten des täglichen Lebens bezeichnet. Betätigungen haben für die einzelne Person oder für die Gesellschaft eine Bedeutung. Es handelt sich um alles, was getan wird, um sich im Alltag zu versorgen. Entweder im Rahmen der Selbstversorgung, der Produktivität oder eben der Freizeit. Geprägt werden Betätigungen durch die Gesellschaft, in der eine Person lebt. Durch bedeutungsvolle Betätigungen erhält das Leben Sinn und Bedeutung. Das CMOP-E geht davon aus, dass der Mensch ein sich betätigendes Wesen ist. Betätigungen wirken sich somit positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus, sie strukturieren die Zeit und das Leben. Der Mensch schöpft aus ihnen Erfahrung und kann sich dadurch weiterentwickeln. Hier wird das therapeutische Potenzial von Betätigung deutlich.

Skripte, Audio (Stream & Download)
Bitte melde dich an, um diesen Inhalt zu sehen.,
Login | Jetzt registrieren